In die intakte Natur der Wirklichkeit zurückfinden

... ist die echte Antwort immer und überall.


Was würde Ramana Maharshi in der jetzigen Situation hier in Deutschland tun? Ich finde die Frage total spannend und genial. Würde er umherlaufen, und sich als Rebell gebärden? Würde er ein Mitläufer sein? Zu welchem Lager würde er sich gesellen?


Maharshi als Verkörperung des Selbst würde in der Zufriedenheit ruhen, die immer da ist. Die hat keine Partei, kein Lager. Das habe ich gerade auch beim ruhigen Frühstücken gemerkt: Es entsteht Raum, ein warmes Gefühl von Geborgenheit und Zuhause-Sein. Welcher Tyrann soll einem das nehmen können? Klar, kurzfristig gesehen können Schmerzen auftreten, aber das Leiden, was ich jetzt habe durch Hadern mit Ungerechtigkeit oder Sorgen über eine Bedrohung in der Zukunft ist ein Phantom, eine Luftnummer, an der ich mich aufreibe.


Keine Gruppe dieser Welt kann mir diese Vorstellungserzeugung abnehmen, wenn ich sie selber weiter betreibe. Es ist Ok, wenn sich Widerstand formiert. Es wäre entsetzlich würde dieses Regime nicht auch eine Opposition haben. Deswegen fand ich z. B. die Demo in Leipzig auf jeden Fall unterstützenswert. Es ist aber noch nicht das In-sich-Ruhen und damit In-der-Wirklichkeit-Sein. Das ist aber die Lösung, die Heilung, und damit die eigentliche Wirkkraft gegen jede Art von Unfreiheit, besonders von der des inneren Tyrannen, der im Kern Rastlosigkeit, Druck und Zwang verursacht.


-12.11.2021