Die beste Satire aufs Maskentragen überhaupt




Oh, my apologies.


I'm just wearing my mask because i got back from a full day of being a good person.


I love my mask, because it's a simple and effective way to display my righteousness.


Am I concerned, that two childern in China dropped that, because they were forced to wear masks in gym class?


Noup.


Am I concerned that we're creating a generation of children who will be socially awkward and conditioned to fear their fellow man?


No...


Am I concerned that I'm contributing to an impending socialist technocracy that will enslave the global population?


Not even a little bit.


Am I concerned that my mask is a symbolic of my compliance to the social conditioning that eventually will lead to the forced vaccination of every woman, man and child on planet earth?


Not a chance.


And why I am not concerned, you may ask?


I am not concerned, because I decided a long time ago, that shallow insignificant gestures are a much easier way to showcase my morality than actually being moral.


'Cause in order to be a real good person, I got to stand up to a real bad person.

And I don't like to stand up to or for anything.


I decided that it's much easier to trick my own mind into thinking that compliance is a virtue, instead of what compliance actually is: Cowardice.


I prefer to flought through life completely ignorant to the fact, that every socialst takeover has always began in the exact same way: With government overreach, public shaming, censorship and toilet paper shortage (don't believe me? Google: toilet paper shortage in Communist Russia).


Do you think you have a unique experience?


I prefer to pretend, that history never repeats itself so I can stand by and turn a blind eye every time history repeats itself.


I prefer to call anyone who speaks up, fights back or stands their ground a lunatic or conspiracy theorist, so that I don't feel obligated to do my own research.


Research takes away from "me-time".


And lastly I prefer to put on my mask and stand among a sea of masks, so that I never have to be seen, be free or reveal the deep dark shadows, that lurk within me.


*

Oh, ich entschuldige.


Ich trage nur meine Maske, weil ich gerade von einem vollen Tag, eine gute Person zu sein, zurückkomme.


Ich liebe meine Maske, weil sie eine leichte und effektive Möglichkeit ist meine Rechtschaffenheit zu demonstrieren.


Bin ich besorgt, daß zwei Kinder sie in China weggeschmissen haben, weil sie dazu gezwungen wurden, im Sportunterricht Masken zu tragen?


Nö...


Bin ich besorgt, daß wir eine Generation von Kindern erzeugen, welche im sozialen Umgang schräg sein werden, und dazu konditioniert werden ihren Nächsten zu fürchten?


Nein...


Bin ich besorgt, daß ich zu einer drohenden, sozialistischen Technokratie beitrage, die die gesamte Weltbevölkerung versklaven wird?


Nicht mal ein bißchen...


Bin ich besorgt, daß meine Maske ein Symbol meiner Übereinstimmung mit der sozialen Konditionierung ist, welche eventuell zur gezwungenen Impfung von jeder Frau, jedem Mann und jedem Kind auf dem Planeten Erde sein wird?


Keine Chance...


Und warum ich nicht besorgt bin, fragst du?


Ich bin nicht besorgt, weil ich mich schon vor langer Zeit dazu entschieden habe, daß oberflächliche, bedeutungslose Gesten eine viel leichtere Art und Weise sind, meine Tugendhaftigkeit zu demonstrieren, als tatsächlich tugendhaft zu sein.


Denn um ein wirklich guter Mensch zu sein, müßte ich ja gegenüber einem schlechten Menschen aufstehen, aber ich mag ja weder für noch zu etwas aufstehen.


Ich habe mich dazu entschieden, meinen eigenen Verstand dahin zu tricksen, daß Mitläufertum ein Wert ist, im Gegensatz dazu, was es wirklich ist: Feigheit.


Ich bevorzuge es durch das Leben zu treiben, vollkommen ignorant zu dem Fakt, daß sich jede sozialistische Machtübernahme auf die gleiche Weise vollzog: Durch übergreifende Regierungen, öffentliches Brandmarken, Zensur und Toilettenpapier-Knappheit (Glaubst du nicht? Dann google doch "Toilettenpapier-Knappheit im kommunistischen Rußland.")


Denkst du wirklich, du hast eine einzigartige Erfahrung?


Ich bevorzuge es mir vorzumachen, daß sich Geschichte niemals wiederholt, denn dann kann ich danebenstehen und meine Augen zumachen, jedesmal wenn sich Geschichte wiederholt.


Ich bevorzuge es, jeden der widerspricht, dagegen ankämpft oder seinen Stand wahrt, einen Verrückten oder Verschwörungstheoretiker zu nennen, so daß ich mich nicht verpflichtet fühle, meine eigenen Forschungen anzustellen.


Forschungen nehmen nämlich Zeit weg von meiner "Ich-Zeit".


Und letztlich bevorzuge ich es meine Maske zu tragen und unter anderen in einem Meer von Masken zu stehen, damit ich niemals gesehen werde, niemals frei bin oder niemals die abgrundtief dunklen Schatten enthüllen muß, die sich in mir versteckt halten.

© 2021 Christian Nikitin, Freising, Deutschland, Impressum, Datenschutz