Das Echte hat sowieso schon gewonnen 2

Ein wichtiger Aspekt dieses Satzes, der es durchaus in sich hat:


Er nimmt den Druck weg. Es findet wieder ein Durchatmen statt: Alles ist gut, ich kann mich entspannen.


Niemand muß gegen die Lüge kämpfen, niemand muß wie ein Getriebener durch die Gegend laufen und andere aufklären oder vor ihren Irrtümern bewahren.

Denn: Das Echte hat sowieso schon gewonnen.


Ja aber, wenn das jeder so empfindet, dann wird ja nichts passieren und alles geht den Bach runter, also müssen wir schließlich was machen, ackern und aktiv werden, weil sonst ist ja alles hoffnungslos verloren. Die Lüge wird schließlich auch ständig wiederholt, also muß die Wahrheit auch propagiert werden.


Nein, genau das ist die falsche Annahme, etwas Echtes müsse irgendwie errungen werden, sich durchsetzen, sich gegenüber Ignoranz behaupten. Wenn etwas Echtes das nötig hätte, wäre es nicht mehr das Echte.


Ich meine, wem z. B. klar ist, was hier Sache ist bezüglich dieser Coronahoax, der weiß doch, was echt ist, was auch sachlich, faktisch stimmt. Der hat doch seine Arbeit gemacht, der hat seine Klarheit.


Und diese Klarheit ist das Maximum, das jemand für sich herausholen kann. Diese Klarheit kann sicher auch gezeigt und präsentiert werden, ist aber nicht dafür zuständig, die Irrtümer anderer auch zu bereinigen. Die Leute müssen doch ihre Arbeit machen, die müssen schauen, ob sie auch auf die Siegerseite wechseln wollen.

Wieso wollen aber diejenigen, die diese Arbeit schon gemacht haben (es ist ja auch durchaus ein Aufwand, sich selber zu informieren), diese Arbeit den anderen abnehmen? Haben diese Leute das überhaupt verdient?


Klar, vielleicht hat man hier und da ja auch Leute im Bekanntenkreis, die einem sympathisch sind, aber wenn ich von denen etwas will, verstricke ich mich und trete den Wert, den ich mir selber erarbeitet habe, wieder in den Müll.


Leute, die sich jetzt in dieser Phase nicht selbständig informieren wollen, müssen ihre Ignoranz ausbaden. Das kann und soll diesen Leuten nicht abgenommen werden, so schade man das auch für sie finden mag. Es ist doch völlig richtig, daß ein Lügner die Konsequenzen seines Lügens verdientermaßen auch voll ausbadet. Mitleid ist da völlig deplatziert.


Daß ich mich entspannen kann, heißt natürlich nicht, daß ich jetzt immer meinen Mund halte. Das scheint nämlich nur auf den ersten Blick so, weil die Leute meine Aussage falsch verstehen. Ich rede hier nicht von körperlicher Passivität. Als westlich geprägte Menschen haben wir ohnehin den Drang zu Aktivität und wenn ich etwas besser verstanden habe, werde ich das auch einbringen.


Der Punkt ist nur: Mit was für einer Haltung versuche ich das? Was erhoffe ich mir davon? Wenn ich meine, dadurch irgendwie die Gesellschaft zu retten, bin ich wahrlich ein Volltrottel, denn es grenzt, wenn ich mir alleine das Verhältnis 1:83 Millionen anschaue, an absoluten Größenwahn hier irgendwie Einfluß gewinnen zu können. Ich kann noch nichtmal meinem Nachbarn irgendwie mehr Verständnis nahebringen. Und es ist auch richtig so, daß das nicht geht, weil das nur jeder für sich anstreben kann.


Damit kann ich mich voll auf meine Situation fokussieren, auf meinem Part in den gerade stattfindenden Vorgängen und da meinem Spielplan gerecht werden. Wenn ich in diesem meinen Erfolg davon abhängig machen würde, wie viel Resonanz von anderen kommt, wäre ich praktisch immer am verlieren, weil ich praktisch von Null Leuten bestätigt werde.


Richte ich den Spielplan aber so ein, daß meine Erfolg in meiner Hand ist, das heißt ich bin dann erfolgreich, wenn ich selber maximal mögliche Klarheit für mich gewinne, habe ich meinen Sieg auch automatisch in meiner Hand. Ich kann ihn mir selber erarbeiten. Kein anderer kann mir diesen Sieg noch kaputtmachen, weil mir keiner diese Klarheit nehmen kann, selbst wenn ich sie, so wie hier, zur Schau stelle.


Es ist unglaublich, was sich für eine grenzenlose Freiheit einstellt, wenn das so aufgefaßt wird. In dem Moment bist du wirklich frei und kannst auch niemals mehr eingeschränkt werden, weil du das schon in dir selber nicht mehr zuläßt.




© 2021 Christian Nikitin, Freising, Deutschland, Impressum, Datenschutz