Nichts auf der Welt wird mich zu dieser Giftspritze drängen können!


Nichts auf der Welt wird mich zur Giftspritze drängen können! Es tut gut, das so klar und deutlich zu bekennen, einfach, weil es genau so ist. Ich fühle das mit jeder Faser meines Körpers. Keine Kraft kann mich dazu treiben. Da kann noch so viel Druck aufgebaut werden, noch so viel angedroht, noch so viel Propaganda-Trommelfeuer fabriziert werden, es wird nicht möglich sein, diesen Akt der freien Selbstbestimmung auch nur ansatzweise umzustimmen.


Es ist nicht Sturheit, es ist pure Autarkie und Erkennen: Es ist mein Leben, es ist mein Land, nicht das von Söder, Merkel und Konsorten oder "der Mehrheit". Mein Land heißt: Ich bin der König, nicht als Bestimmer, was andere zu tun und zu lassen haben, sondern als jemand, der am Ursprung ALLER Möglichkeiten sitzt, die das Leben zu bieten hat. Kein Regierungsheini hat mehr davon, ihm wird das nur zeitweise übertragen, weil so viele vergessen haben, daß es genauso ihr Naturrecht wäre.


Das Schlimmste was passieren könnte, wäre sicher Folter. Erschossen werden, wäre in Sekunden erledigt und gnädig. Gefoltert werden, weil ich mich nicht dem Totalitarismus unterordnen werde, wäre ganz schon hart. Aber auch da wäre diese Klarheit in mir nicht zu brechen, wenngleich das jetzt natürlich rein hypothetisch ist. Ich wollte das nur mal als Worst-Case-Szenario festgehalten haben.


Je stärker der Zwang wird, desto mehr habe ich das Gefühl, wie Glibber duch die Finger zu gleiten, je stärker der Griff des Systems zu werden droht. Oder wie Wasser nicht zu packen zu sein, dennoch durch die Hand zu gleiten, weil es nicht festzuhalten ist. Das Lebendige wird nie zu kontrollieren sein. Das ist die gute Nachricht. Es wird immer neu und frisch nachwachsen, daran wird früher oder später auch diese Diktatur scheitern. Die Frage ist nur, wie viel Schaden bis dahin angerichtet wird (eh schon sehr viel).