Leben und Tod 2


Im YouTube-Kommentarbereich des Videos "Bitte geht!" von Corona Bavaria stach mir folgendes Feedback ins Auge:


"War denn schon Corona, als die drei „Damen“ während ihrer Schulzeit massiven Unterrichtsausfall hatten? Anders sind die Mängel in Sachen „Musik“ und „Lyrik“ nicht zu erklären."


Normal ist es nicht mein Stil, viel im Kommentarbereich dieser Drecksplattform zu posten, aber hier konnte ich es mir nicht verkneifen Folgendes zu entgegnen:


"War denn schon Corona, als der Herr während seiner Schulzeit massiven Unterrichtsausfall hatte? Anders sind die Mängel in Sachen GESCHICHTE nicht zu erklären."


Hier geht es wie ich schon gestern beschrieben habe, genau um Leben und Tod. Dieser Mann ist so ein Beispiel, was innerliche Abgestorbenheit bedeutet. Er kann nicht mehr anerkennen, was jemand anderes leistet, selbst wenn er inhaltlich nicht in allem übereinstimmt. Er versucht die Würde des Wesens der Frauen, die sich hier mutig an die Öffentlichkeit wagen, zu attackieren (womit zu sehen ist, was solche Leute wirklich vom ersten Artikel des Grundgesetz halten: gar nichts). Das ist daran zu merken, daß diese Kritik da nicht konstruktiv, sondern völlig pauschal und unspezifisch abläuft. Was ist an der Musik, an der Lyrik denn "mangelhaft"? Das können diese ***** einem nicht sagen.


Ich bekam heute im Supermarkt auch eine Riesenwut, als ich die ganzen Leute wieder mit den Masken sah, und vor allem, wie die Kassierer damit gequält werden, die das ja stundenlang (!) im Gesicht haben. Im Kaufland sprach ich dann sogar den Kassierer an, wieso er sie denn trägt, weil ich doch dachte, daß das für sie an der Kasse nicht unbedingt verpflichtend wäre. Tja, meinte er, der Kaufland will das aber trotzdem, aufgrund der "Kundenfreundlichkeit". Was für ein Drecksladen, dachte ich mir da, und entgegnete, daß ich so ein Mißachtung der eigenen Mitarbeiter mit keinen weiteren Einkäufen unterstützen wolle. Ich ziehe dann durchaus meinen Schluß, und gehe dann halt woanders einkaufen, wo die Mitarbeiter noch einen Wert für die Firma haben.


Vielmehr richtet sich die Wut aber nicht hauptsächlich auf solche Verantwortliche, die meinen, wie gottgleich über ihren Mitarbeitern zu stehen, sondern vielmehr auf ganz andere Charaktere in verantwortlicher Position, die nur um ihre niederen Instinkte zu befriedigen, völlig rücksichtslos in Kauf nehmen, anderen massiv zu schaden. Es ist ja nicht so, als wüßten diejenigen, die hier alles beschließen, nicht um die realen Folgen dessen. Diese Drecksmasken sind Körperverletzung, und ich bin der Letzte, der sich daran auch nur im Entferntesten gewöhnen kann, selbst wenn es jetzt noch monate-, wenn nicht jahrelang so weitergeht.


Aber nun gut des schriftlichen Abreagierens. Bißchen Tanzen schafft da Abhilfe:





© 2021 Christian Nikitin, Freising, Deutschland, Impressum, Datenschutz